Auf auf zur WM!

29. Mai, 23.15 Uhr
Uebermorgen ist Eroeffnungsspiel der WM. Karten sind nicht zu kriegen, aber dafuer werden wir das Spiel zu Hause in Seoul bei Saeyuns Onkel und Tante gucken, mit der ganzen Familie, auf ihrem riesig grossem Fernseher mit flachem Bildschirm (heisst der auch auf Deutsch "flat-screen TV"?). Wir waeren zwar gerne live dabei gewesen, aber schliesslich bin ich hier, um mit Saeyun, eine meiner aeltesten Freundinnen, Koreanisch-Amerikanerin, das Land ihrer Eltern kennen zu lernen - ohne Fussballkarten geht's genau so gut. Also ist's nicht so schlimm, und auf diesem Fernseher zu gucken ist ja fast wie dabei sein!

(Ihr muesst Euch im Moment mit ohne Umlaut begnuegen, da die koreanische Tastatur, von der ich tippe, solche esoterischen Sachen einfach nicht mitmachen will.)

30. Mai, 8.30 Uhr
So schnell bin ich seit langem nicht aus dem Bett gesprungen. Es gibt doch Karten! Und moeglicherweise koennen wir welche kaufen! Saeyuns Onkel rief gerade an, versucht, uns welche zu bestellen.

30. Mai, 9.25 Uhr Was ist es uns wert? Wir ueberlegen beide nur kurz: Egal, Karten muessen her. Na ja; nicht ganz egal. Aber die Preise sind noch im Rahmen des Moeglichen. Und ausserdem ist's die WM, und wie oft erlebt man so was schon hautnah, im Stadion? Ich jedenfalls noch nie.

30. Mai, 9.30 Uhr
WIR HABEN KARTEN!!! Unglaublich! Ich mache Freudenspruenge und fuehre einen kleinen Tanz auf. Karten zum Eroeffnungsspiel!! Wow - wer haette das gedacht?

30. Mai, 10 Uhr
Sagte ich, dass es bei dieser Reise nicht um Fussball ging, und dass ich ohne Karten genau so gluecklich gewesen waere? Das ist ja laecherlich!! Jetzt kann ich mir gegenueber ehrlich eingestehen, dass es ohne Karten nur halb so schoen gewesen waere. Und das ist nun die Wahrheit.

30. Mai, 12 Uhr
Die Karten sind bestellt, muessen aber noch abgeholt werden, und zwar in einem Gebaeude in der Naehe des Hauptbahnhofs, der leider etwas weit von uns weg ist. Aber egal, was soll's. Los geht's, erst in den Bus, dann in die U-Bahn, einmal umsteigen, und dann nehmen wir doch ein Taxi.

30. Mai, 13.10 Uhr
So, wir sind da. Das heisst, wir sind in der Naehe von "da", aber noch nicht ganz da. Wir sind am Bahnhof, wo auch einer der offiziellen FIFA-Laeden steht. Davon, hat uns die Verkaeuferin im offiziellen FIFA-Laden im Olympiastadion vor zwei Tagen erzaehlt, gibt es in der Stadt nur zwei: am Olympiastadion und am Hauptbahnhof. Also nichts wie rein in die Bude, mal gucken, was die so anbieten.

30. Mai, 13.30 Uhr
Ein paar lustige Sachen gibt's schon, aber diese Maskottchen sind ja echt furchtbar. Als Kind haette ich vor solchen Dingern Angst gehabt. "Creepy", finden wir. Die T-shirts sind nicht schlecht, aber auch nicht billig, und $35 fuer einen WM-Wecker ist eigentlich auch viel zu viel. Saeyun kauft ein paar Stifte, ich gucke dabei zu, und dann geht's los, jetzt geht's um die Wurst, Karten holen!

30. Mai, 13.34 Uhr
Wir koennen das Gebaeude, wo wir die Karten abholen muessen, sehen, aber dort hin kommen, das ist eine ganz andere Sache. Denn das Gebaeude ist auf der entgegen gesetzten Ecke der Kreuzung, und ueber die Strasse gibt's keinen Fussgaengerstreifen. Wir gucken dumm rum, entdecken nach kurzem Suchen die Unterfuehrung.

30. Mai, 13.42 Uhr
Also, wir sind da hochgekommen, wo wir das Gebaeude vermuteten, haben uns leider geirrt. Also nochmal runter in die Unterfuehrung.

30. Mai, 13.49 Uhr
So, wir sind immerhin so einigermassen richtig hier. Nur noch eine Strasse ueberqueren, das geht leicht, und dann - ups, doch das falsche Gebaeude, von unten sehen diese ganzen Wolkenkratzer sich doch ziemlich aehnlich.

30. Mai, 13.57 Uhr
Da sind wir. Sieht aber gar nicht so aus, als ob sie hier irgendwas mit der WM zu tun haben. Kein Schild, kein Hinweis, nicht mal eines dieser WM-Symbole, die sonst an jeder Strassenecke und auf jeden Klodeckel kleben. Ich frage Saeyun nochmal, ob sie die Anweisungen richtig verstanden hat. Sie kann Koreanisch, ich auf jeden Fall nicht; sie meint ja, ganz klar, hier sind wir richtig.

30. Mai, 14 Uhr
Der Wachtmann nickt und zeigt uns, wo's zu den Karten geht. Bis kurz vorher sieht's nach gar nichts aus, dann sehe ich einen Weissen mit Handy. Dann noch einen. Dann ganz unterschiedliche Menschen in allerhand Trikots, die alle ganz ernsthaft mit einander reden. Da waeren wir also.

30. Mai, 14.02 Uhr
Ueberall stehen Menschen Schlange, wollen noch nicht bezahlte Karten abholen oder wollen im Internet gucken, ob's noch Karten gibt. Leider gibt's nur zwei Computer, die Schlange ist also ziemlich lang. Wir haben unsere Karten aber schon per Kreditkarte bezahlt, muessen also nicht warten. Wir werden an eine Maschine gewinkt, Saeyun schiebt ihre Kreditkarte - zwecks Identifizierung - rein, und voila! Es knattert ein wenig, und dann liegen zwei Karten zum Eroeffnungsspiel der WM 2002 vor uns, nagelneu, wirklich schoen, farbig, und sogar mit unseren Namen drauf.

30. Mai, 14.03 Uhr
Wow.

30. Mai, 14.04 Uhr
WOW.

30. Mai, 14.05 Uhr
GEIL!!!!!!! WIR HABEN KARTEN!!!!!!!!!!!

30. Mai, 14.10 Uhr
Wir warten mal, gucken, ob wir Karten zu einem Suedkorea-Spiel kriegen.

30. Mai, 14.25 Uhr
Leider sind Karten zu allen Spielen, in denen Suedkorea oder China spielen, momentan nicht zu haben. Es gibt sie wohl, aber sie sind nicht freigegeben. Na ja, was soll's, wir haben unsere KARTEN ZUM EROEFFNUNGSSPIEL! also koennen wir nach Hause.

30. Mai, 17 Uhr
Wow. Ich gucke mir immer wieder die Karten an. Ich kann's immer noch nicht fassen. Ab und zu muss ich Saeyun in die Schulter knuffen, vor lauter Aufregung. Das ist DIE WM. Und wir werden dabei sein!!

30. Mai, 24 Uhr
Trotzdem. Irgendwann muesste ich eigentlich mal schlafen. Morgen wird ein langer Tag. Denn morgen ist WM! Ups. Verdammt, der Gedanke hilft garantiert nicht beim Einschlafen...

Weiter: HEUTE ist WM!

Zurueck zur Hauptseite

3. Juni 2002

© 2002 NoAura Productions. All rights reserved. Ask before you borrow!!